Kalasantiner-Kongregation

P. Schwartz-Wort für den Monat August

Mit dem heutigen Tage übernehmen Sie, meine Herren, im Angesichte Mariens und der hl. Engel und in Gegenwart Ihrer Herrn Mitbrüder die Verpflichtung, zu leben nach den Vorschriften der hl. Kirche, d.h. ein wahres Glaubensleben zu führen. Seid mir also gegrüßt, Ihr, voll der Gnade! Die Gnade, die Ihnen zuteil wird, ist groß! Sie ist groß, weil viele Männer in der Welt leben, die diese Gnade nicht haben, weil es sehr viele gibt, die, obwohl sie rechtschaffene Männer sind, doch gleichgültig und kalt sind gegen Gott und von Religion nichts wissen wollen und sich darum nicht kümmern. Sie aber, meine Herrn, Sie sind anders gesinnt! Sie fühlen es, daß es Bedürfnis ist, ein christliches Leben zu führen, und Ihr wollt heute den Grundstein zum ewigen Leben legen, unter den Schutz der Mutter Gottes Euch stellen für immer.

Die liebe Mutter ist wohl „voll der Gnaden“ gewesen, aber nicht für sich allein, sondern für die ganze Welt. Sie hat eine Stellung in der Welt eingenommen, daß durch sie das Heil der ganzen Welt gebracht worden ist. Ähnliche Pflichten, meine lieben Herren, übernehmt auch Ihr am heutigen Tage. Ihr kennt wohl das Gleichnis vom Sauerteige, von dem in der Hl. Schrift die Rede ist, welches ein Weib genommen hat, unter dem Mehle verbarg, bis alles durchsäuert war. Um den Teig gut zu machen, braucht man nur wenig Sauerteig dazu geben, wenn man so viel Sauerteig in den Teig mischen würde, wie viel Teig selbst da ist, da würde man sich wohl bedanken. Man muß also viel weniger Sauerteig geben, wenn man den Teig gut bereiten will. Ähnlich verhält es sich mit unserer Sodalität, wie auch mit anderen Sodalitäten. Die Sodalitäten sind nicht groß, und auch unsere Sodalität ist nur klein, aber sie sind fähig, Großes zu stiften durch ihr Wirken.

Wenn auch der Arbeiterstand aus anderen vielen tausenden Männern besteht, so ist doch unsere kleine Sodalität imstande, den ganzen Handwerker- und Arbeiterstand zu verbessern und in denselben wieder den christlichen Geist einzupflanzen. Wenig Sauerteig braucht man, um den ganzen Teig zu durchsäuren, wenige Männer genügen, um große Massen der Verirrten auf den rechten Weg zurückzuführen. Ein marianischer Sodale soll ein Apostel sein, ein Apostel durch Wort und ein Apostel durch Tat. „Die Worte bewegen“, sagt ein Sprichwort, „die Beispiele ziehen aber an.“

sel. P. Anton M. Schwartz, Ansprache als Präses in der Marianischen Sodalität für Handwerker und Arbeiter bei der Aufnahme neuer Mitglieder am Feste Maria Verkündigung, 25.3.1896