Unser Stundent Frater Bernhard Schwarz wird am 15. September seine Ordensgelübde für ein Jahr erneuern. Die Feier findet im Rahmen der Abendmesse um 18.30 Uhr in der Kalasantinerkirche statt. Alle Freunde unserer Gemeinschaft sind zur Feier und zur anschließenden Agape herzlich eingeladen.

Dieser Tag ist zugleich auch der 90. Todestag unseres Ordensgründers, des seligen P. Anton Maria Schwartz. Als Kalasantiner wollen wir gemeinsam Gott Dank sagen für das segensreiche Wirken von P. Schwartz.

Als die Jünger, vom Ehrgeize getrieben, wissen wollten, wer wohl der Größte im Himmelreich sein werde, stellte ihnen der göttliche Heiland ein Kind als Vorbild auf, das der nachahmen müsse, der als der Größte im Himmelreiche gelten wolle. Zuletzt aber sagte der Heiland die bedeutungsvollen Worte, die für unseren Gegenstand passen: „Ich sage euch, ihre Engel schauen immer das Angesicht meines Vaters, der im Himmel ist“ (Luk. 18,10). Weiterlesen

Ein idealer Jüngling ist ein solcher, der in seinem Streben nach Tugend und Wissenschaft sich nicht mit dem Gewöhnlichen, geschweige mit dem Mindesten begnügt, sondern nach dem Höchsten strebt. Der hl. Kalasanz war in seinen jungen Jahren ein solcher idealer Student. „In allem das Vollkommenste!“ Den höchsten Grad der Liebe zu Gott und zur seligsten Jungfrau, die tiefste Demut, den pünktlichsten Gehorsam, die makelloseste Reinheit wollte er besitzen! Die heldenmütigste Opferwilligkeit, das unerschütterlichste Pflichtgefühl strebte er an. Die größte Geduld, die innigste Eintracht und Verträglichkeit, den edelsten Frohsinn wollte er sein eigen nennen. Damit wetteiferte sein Fleiß im Studium, um das möglichst hohe Maß von Wissen sich zu erwerben. Josef Kalasanz wollte ein heiligmäßiger Priester werden – oder gar keiner. Weiterlesen