Am 21. Juni 1998 wurde unser Ordensgründer P. Anton Maria Schwartz von Papst Johannes Paul II gemeinsam mit Jakob Kern und Sr. Restituta Kafka am Wiener Heldenplatz selig gesprochen. Es war ein großes Fest für unsere Ordensgemeinschaft. Der Großteil der priesterlichen Mitbrüder war unter den Konzelebranten bei der Papstmesse, viele Gläubige aus den Zentren und Pfarren nahmen an der Feier teil. Als Geschenk für Papst Johannes Paul II wurden ihm mehr als 5000 Karten mit Gebetsunterstützungen für die Neuevangelisierung überreicht.

Im Anschluss an die Papstmesse gab es eine große Lobpreisprozession über die Mariahilferstraße zur Kalasantinerkirche und ein Fest auf dem Platz Maria vom Siege.

Nähere Informationen rund um die Seligsprechung finden Sie in den damals erschienen Kalasantinerblättern hier zum Download:

Ausgabe 1998/2: Das Leben und Wirken von P. Schwartz

Ausgabe 1998/3: Die Seligsprechung

„Arbeiter für das Himmelreich“

Im November des letzten Jahres fand in Rom eine Begegnung der Generalsuperioren der männlichen Ordensgemeinschaften mit Papst Franziskus statt. Im Laufe des Gesprächs wies Papst Franziksus – der selbst Ordensmann ist – darauf hin, dass die Werke eines Ordens oft zeitbedingt und damit vergänglich sind. Das Charisma aber bleibt und überdauert die Zeit. In jeder Generation gilt es aufs neue, ausgehend von diesem Charisma, die Sendung des Ordens zu aktualisieren und zu verwirklichen. Nun sind auch wir in der Situation, dass eines der Werke des Ordens, die „Kalasantinerblätter“, in der bisherigen Form eingestellt wird. Heute sind neue Medien und neue Formen der Kommunikation gefragt. So manches ist in unserer Zeit im Umbruch und in der vielbeschworenen Krise. Umso bedeutender ist es, die Frage nach dem Charisma, der eigentlichen „Seele“ und dem innersten Lebensprinzip unserer Gemeinschaft, die nun 125 Jahre alt geworden ist, zu fragen. Hierzu sollen auch die folgenden Gedanken dienen. Weiterlesen